>
SCHLUSSLICHT

SCHLUSSLICHT

DAHINSCHMELZEND



Wie würden Sie einem australischen Touristenpaar das Appenzellerlandbeschreiben? Satte Wiesen, klareBäche, viel urige Kultur. Und Berge. Hohe Berge. Sie würden vom Zäuerli und vom Talerschwingen schwärmen. Vom würzigen Käse, Alpaufzügen und Alpabzügen, von Silvesterchläusen, fidelen Sennen und pausbackigen Ziegenjungen in gelben Kniehosen und rotem Liibli. Der Fünfliber im Kuhfladen – ein Ländchen in einem Land. Und die Touristen würden einem Nidelzeltli gleich dahinschmelzen. Doch wissen Sie was? Die Idylle trügt: Im Gebüsch warten bereits die Skeptiker. Sie mögen sie Neider nennen, ich nenne sie Skeptiker. Ich bin Ostschweizer Wahlzürcherin, eine Abtrünnige – meine Wortwahl will überlegt sein. «Sture Eigenbrötler», flüstert es aus dem Gebüsch. «Sonderlinge». Konservativ, heimatliebend, wortkarg.

Rural und traditionell. Und ständig müssen Sie sich die abgelutschte Leier vom Frauenstimmrecht anhören. Im politisch-ethischen Wortabschlag interessiert sich plötzlich niemand mehr dafür, dass Sie das beliebteste Bier der Eidgenossenschaft produzieren. Ist das fair? Fakt ist: Kein Kanton wird mit so vielen Klischees – positiven wie negativen – in Verbindung gebracht wie die beiden appenzellischen. Dabei neutral zu bleiben, ist schwierig. Vielleicht pfeifen Sie auf die Redewendung, dass an jedem Klischee ein Funken Wahrheit dran ist. Vielleicht sind Sie vielmehr stolz darauf, ein Unikum zu sein; ein Prototyp innerhalb des bunten Fleckenteppichs Schweiz. Ich weiss nicht, ob Sie, liebe Leserin, lieber Leser, pathetisch patriotisch oder eingefleischte Weltenbummler sind. Was ich weiss, ist, dass ich am Wochenende die Wanderschuhe schnüre. In diesem Sinne: bis bald zu Mostbröckli und Alpenbitter! Ach, noch was: Sie haben vergessen, der Australier zu erklären, dass Zäuerli ein ausserrhodischer Ausdruck ist. Ruggusseli nennt man die seligen Töne in Gonten & Co. Natürlich!

Number of views (2955)/Comments (0)

Tags: